RIJEKA/FIUME – Europäische Kulturhauptstadt 2020

von Arnold SUPPAN

Am 12. September 2019 hing am ehemaligen Gouverneurspalast von Fiume, heute das kroatische Rijeka, eine große italienische Flagge mit Insignien aus der Mussolini-Zeit. Aktivisten einer nationalistischen Gruppierung aus Italien hatten sie in der Nacht angebracht und verbreiteten später in den sozialen Netzwerken Bilder von Männern in schwarzen T-Shirts, die vor der Trikolore posierten. Die kroatische Polizei entfernte die Flagge umgehend. Obwohl es der kleinen italienischen Bevölkerung von 2.200 Personen heute grundsätzlich gut geht – auch dank finanzkräftiger Unterstützung aus Rom – haben Italien und Kroatien nach wie vor eine völlig unterschiedliche Sichtweise auf die Geschichte der Stadt, die von 1471 bis 1918 unter habsburgischer Herrschaft stand.

Fiume/Rijeka gehörte nie zum venezianischen Istrien und Dalmatien. Die kroatischen Fürsten von Frankopani hatten schon im 13. Jahrhundert an der Stelle des illyrischen Tarsatica das Kastell Tersatto im Hinterland der Hafenstadt Fiume errichtet. Der habsburgische Kaiser Friedrich III. erwarb die Stadt an der oberen Adria im Jahre 1471 von den Grafen Wallsee, die 1399 die Herren von Duino beerbt hatten. In lateinischen Urkunden hieß die Stadt Flumen sancti Viti, der früheste Beleg des slawischen Ortsnamens in der ikavischen Form „Richa“ stammt aus einer Gerichtsurkunde von 1230/32. Der in der frühen Neuzeit übliche deutsche Name der Stadt lautete Sankt Veit am Pflaum. Während deutsche Pfleger und Hauptleute die grundherrlichen Besitzungen verwalteten, lebten in der Stadt vor allem Kroaten und Italiener. Kaiser Maximilian I., der auch den Titel eines Herrn von Fiume trug, verlieh 1515 an das fidelissimum oppidum terrae Fluminis ein Diplom. In den 1520er Jahren besuchte hier der Müllersohn Primož Trubar aus Unterkrain, der spätere slowenische Reformator, die städtische Schule, angeblich auch eine kroatische glagolitische Schule. Aus Innerösterreich wanderten deutsche Handwerker und Gewerbetreibende zu. In den 1530er Jahren begann Ferdinand I. als österreichischer Erzherzog wie als ungarisch-kroatischer König Fiume gegen das Vordringen der Osmanen zu befestigen und verlegte eine Grenzerbesatzung in die Hafenstadt. Fiume wurde ein Umschlagplatz für den Handel mit Innerösterreich, Nordkroatien und der kroatischen Militärgrenze. Im Verlauf des 16. und 17. Jahrhunderts war der Hafen von Fiume auch immer wieder Anlandeplatz von aus dem Osmanischen Reich geflüchteten Uskoken, die zum Teil als Piraten die obere Adria unsicher machten und vor allem venezianische Schiffe bedrohten.

Im Jahre 1717 verkündete Kaiser Karl VI. die freie Schifffahrt in der Adria und erhob 1719 Triest und Fiume zu Freihäfen. Um den Handel zwischen der mittleren Donau und der Adria zu fördern, ließ Karl VI. die Save und die Kupa regulieren und 1726 eine neue Straße zwischen der Festung Karlstadt/Karlovac an der Kupa und Fiume errichten (Karolinska cesta). Auf diese Weise konnte nun südungarisches und slawonisches Getreide mit Lastschiffen auf der Save und der Kupa bis Karlstadt und von hier mit schweren Wagen bis Fiume gebracht werden. Dieser Transithandel wurde zum ersten Ansatzpunkt eines neuen kroatischen Handelsbürgertums. Königin Maria Theresia ließ 1750 im Freihafen Fiume die erste österreichische Zuckerraffinerie errichten und erklärte die Stadt 1776 mit dem 1671 von den aufständischen Fürsten Zrinski und Frankopani konfiszierten Litorale (mit den Häfen Buccari/Bakar und Porto Ré/Kraljevica) zu einem eigenen „Ungarischen Küstengebiet“ (separatum regni Hungariae coronae adnexum corpus). Von nun an war die Hafenstadt direkt dem Ungarischen Statthaltereirat unterstellt.

Das „Meerestor“ des Stadtturms von Rijeka. Das Relief zeigt die Büsten der Kaiser Leopold I. und Karl VI.

Nach dem Frieden von Schönbrunn 1809 fasste Napoleon Zivil- und MiIitärkroatien, das ehemals venezianische Istrien und Dalmatien, Ragusa/Dubrovnik, Fiume/Rijeka, Triest/Trieste/Trst, Görz/Gorizia/Gorica, Krain, Oberkärnten und Osttirol zur französischen politisch-administrativen Einheit Les Provinces Illyriennes zusammen, in denen auch der Code Napoléon in Kraft trat. Bereits im Herbst 1813 eroberten aber österreichische Truppen die „Illyrischen Provinzen“ zurück, die vom Staatskanzler Fürst Metternich 1816 zum „Königreich Illyrien“ zusammengefasst wurden, allerdings ohne Dalmatien. Im Jahre 1832 verfasste der Vertreter Kroatiens in der ungarischen Magnatentafel, Graf Janko Drašković, in štokavischer Sprache das Promemoria Disertatia iliti Razgovor [Dissertation oder Gespräch], in der er den künftigen Abgesandten zum ungarischen Reichstag auftrug, eine politische Einheit Velika Ilirija [Groß-Illyrien] zu verlangen, die die Länder Kroatien, Slawonien, Militärgrenze, Fiume, Dalmatien und Bosnien umfassen und in der der Banus im Namen des Königs die oberste Regierungsgewalt wahrnehmen sollte. Tatsächlich verlangte am 25. März 1848 eine große Volksversammlung in Zagreb die Vereinigung der kroatischen Länder unter Generalmajor Josip Jelačić als Banus, und dieser ließ am Beginn seines Feldzuges gegen Ungarn am 31. August 1848 Fiume besetzen. Die Regierung des Fürsten Felix von Schwarzenberg hob dann im März 1849 die Sonderstellung des Königreiches Ungarn auf und anerkannte die völlige Unabhängigkeit Kroatiens, Slawoniens und des Küstengebietes mit Fiume; Banus Jelačić wurde auch Gubernator von Fiume und Dalmatien. Der junge Kaiser und König Franz Joseph I. ließ zwar bei den kroatisch-slawonischen Behörden die „Volkssprache“ gelten, Innenminister Alexander Bach verlangte allerdings 1854 vom Banus, dass die Behörden nicht nur in ihrem inneren Dienst, sondern auch in der Korrespondenz mit den untergebenen Stellen die deutsche Sprache einzuführen hätten. Die höheren Schulen wurden zum Gebrauch des Deutschen als Unterrichtssprache angehalten. Dies stieß in Fiume auch auf den Widerstand des italienischen Bürgertums.

Stadtturm in Rijeka

Nach dem Ende des Neoabsolutismus begann 1860 eine Phase der verfassungsmäßigen Neuordnung der österreichisch-ungarischen sowie der ungarisch-kroatischen Beziehungen. Die in Fiume bestimmenden italienischen Großkaufleute, Schiffseigentümer und Industriellen vertrauten der Bereitstellung ungarischen Kapitals für den wirtschaftlichen Aufschwung des Hafens und forderten daher die unverzügliche und unmittelbare Vereinigung mit Ungarn. In Fiume wurden Demonstrationen gegen Kroatien und die Kroaten organisiert, die gesamte ungarische Öffentlichkeit unterstützte die Anschlussforderung. Der Sprecher des ungarischen Landtages, der Jurist Ferenc Deák, verlangte die Wiederherstellung des ungarischen Reichstages unter Einbeziehung von Vertretern Siebenbürgens, Kroatien-Slawoniens, der Militärgrenze und Fiumes. Der kroatisch-slawonische Landtag (Sabor) entschied sich 1861 für eine Realunion mit Ungarn. Nach dem von Kaiser Franz Joseph und Deák akkordierten österreichisch-ungarischen Ausgleich im Februar bzw. Juni 1867 und der Ernennung des Grafen Gyula Andrássy zum ungarischen Ministerpräsidenten ernannte dieser einen Regierungskommissär für Fiume und löste die Stadt und ihre Umgebung administrativ von Kroatien. Entgegen den Forderungen des kroatisch-slawonischen Landtags anerkannte König Franz Joseph im ungarisch-kroatischen Ausgleich 1868 Fiume als separatum sacrae regni coronae adnexum corpus des Königreichs Ungarn. Die ungarischen Regierungen bauten Fiume in den folgenden Jahrzehnten zu einer modernen Hafenstadt aus und ließen 1873 auch eine Bahnlinie von Budapest über Zagreb nach Fiume errichten; die Fahrt mit dem Schnellzug sollte bald nicht länger als zwölf Stunden dauern (nach Wien 12,5 Stunden). Wenige Monate nach der Seeschlacht bei der Adriainsel Lissa 1866, in der der österreichische Admiral Wilhelm von Tegetthoff das italienische Flaggschiff Re d’Italia versenkt hatte, war in Fiume erstmals ein „automobiler Torpedo“ erprobt worden, dessen Erfinder, Robert Whitehead aus Lancashire, einige Jahre beim Triester Stabilimento Tecnico tätig gewesen war. Das k.u.k. Kriegsministerium entschied sich zwar für den Erwerb von Whiteheads Torpedo, war aber nicht bereit, ihm auch noch die Verpflichtung abzukaufen, es an keinen anderen Staat weiterzugeben. Die königlich-ungarische Seeschifffahrts-aktiengesellschaft „Adria“ betrieb wöchentlich von Fiume aus den Mittelmeerdienst nach Palermo, Napoli, Genova, Marseille, Barcelona und Valencia. In Fiume wurde neben dem italienischen Gymnasium auch ein ungarisches eingerichtet und die Wiener Architekten Helmer und Fellner errichteten ein Stadttheater. Als sich im Oktober 1905 in Fiume Vertreter der kroatischen Oppositionsparteien trafen und eine Resolution für eine ungarisch-kroatische Zusammenarbeit gegen die österreichische Politik beschlossen, schrieb die Wiener christlichsoziale „Reichspost“ von Hochverrat. Im Jahre 1910 wies die ungarische Volkszählung für Fiume/Rijeka 49.806 Einwohner aus, von denen 48,6 % Italienisch als Muttersprache angaben, 26 % Kroatisch, 13 % Ungarisch, sowie je 4,7 % Slowenisch und Deutsch.

Bereits am 4. September 1914 formulierte die serbische Regierung unter Ministerpräsident Nikola Pašić ihre wesentlichen Kriegsziele und teilte der Entente mit, dass sie im Falle des Sieges erwarte, „turning Serbia into a strong South-Western Slav state comprising all Serbs, all Croats, and all Slovenes.“ Und der serbische Ethnograph Jovan Cvijić ließ Karten mit den Grenzen des künftigen jugoslawischen Staates zeichnen, die auch Triest/Trieste und Fiume/Rijeka miteinschlossen. Auch der 1915 von Ante Trumbić, einem ehemaligen Bürgermeister von Spalato/Split, in Paris gebildete „Südslawische Ausschuss“ (Jugoslovenski odbor) verlangte alle östlichen Adriagebiete bis Triest. Im Geheimvertrag von London im April 1915 sprachen allerdings Großbritannien, Frankreich und Russland dem Königreich Italien für den Kriegseintritt gegen Österreich-Ungarn das Küstenland (mit den Kronländern Triest, Görz-Gradisca und Istrien) und das nördliche Dalmatien bis Spalato zu; nur Fiume und sein Hinterland blieben außerhalb des Vertrages. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges verlangte Italien von seinen Alliierten aber nicht nur die Erfüllung des Londoner Geheimvertrages, sondern auch die Übergabe von Fiume. Der am 29. Oktober 1918 in Zagreb proklamierte „Staat der Slowenen, Kroaten und Serben“ (Država Slovenaca, Hrvata i Srba) schloss hingegen Dalmatien, Fiume, Istrien, Triest und Görz-Gradisca mit ein. Auf Grund des Waffenstillstandes in der Villa Giusti bei Padova vom 3. November 1918 erhielt aber Italien das Recht zur Besetzung des Küstenlandes und Dalmatiens, sodass italienische Truppen auch in Fiume einrückten. Andererseits war Rijeka bereits im ersten jugoslawischen Parlament vom März 1919 vertreten. Und die jugoslawische Friedensdelegation stellte am 18. Februar 1919 vor dem Rat der Zehn in Paris den Besitz der Häfen von Triest und Fiume als unverzichtbar für die slowenische und kroatische Wirtschaft dar. Während US-Präsident Woodrow Wilson in den Pariser Friedensverhandlungen in der Frage Südtirol (auch des deutschen Teiles) sofort auf die italienischen Forderungen einging, stellte er sich in der Frage der Aufteilung der habsburgischen Gebiete zwischen Italien und Jugoslawien (damals das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen) gegen eine Zuerkennung Fiumes und Dalmatiens an Italien, sodass es im April 1919 zum Bruch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Vittorio Orlando kam. Im Juni 1919 legte Wilson einen abgeänderten Vorschlag vor, der Fiume (wie Danzig) den Status eines Freistaates, zuerkennen sollte. Als die Republik Österreich am 10. September 1919 den Vertrag von Saint-Germain-en-Laye unterzeichnen musste, der auch die Aufteilung der österreichischen Reichshälfte der Habsburgermonarchie festlegte, war jedoch die Adriafrage noch nicht entschieden. In dieser ungeregelten Lage besetzte am 12. September 1919 der Dichter und Kriegsheld Gabriele d`Annunzio mit seinen 2.500 Legionären Fiume und herrschte mit Unterstützung der italienischen Bevölkerung 16 Monate im Gouverneurspalast. Am 12. November 1920 einigten sich jedoch die italienische und die jugoslawische Regierung im Vertrag von Rapallo auf einen Kompromiss, nach dem Triest, Istrien und Görz sowie die norddalmatinische Hafenstadt Zara/Zadar mit einigen Adriainseln an Italien fielen, der größte Teil von Dalmatien jedoch an Jugoslawien. Fiume/Rijeka und das umliegende Gebiet wurde ein Freistaat mit 28 km² und 52.891 Einwohnern, freilich mit territorialem Zugang zum italienischen Istrien. Im Vertrag von Rom vom 27. Jänner 1924 teilten schließlich die Ministerpräsidenten Benito Mussolini und Nikola Pašić den Freistaat, sodass das Zentrum von Fiume an Italien angeschlossen wurde, die südliche Umgebung mit dem Hafen von Sušak an Jugoslawien. Für die jeweilige Minderheit wurden Schutzklauseln eingefügt. Dennoch intensivierte die faschistische Regierung die Italianisierung Fiumes in Verwaltung, Gerichtswesen und Schulwesen.

Nach dem von Hitler befohlenen Aprilkrieg gegen Jugoslawien 1941 ließ Mussolini nicht nur das südliche Slowenien und die Umgebung von Fiume/Rijeka mit Sušak und die nördlichen Adriainseln an Italien anschließen, sondern auch Dalmatien bis nach Spalato/Split. Präfekt von Fiume wurde Temistocle Testa, Gouverneur von Dalmatien Giuseppe Bastianini. Im Verlauf des Jahres 1942 fasste Titos Partisanenbewegung auch im Hinterland von Dalmatien und Fiume Fuß. Die italienischen Generäle befahlen ihren Soldaten, mit aller Härte gegen die kommunistischen Partisanen vorzugehen: „Es muss für jeden gefallenen Kameraden das Leben von zehn Rebellen genommen werden.“ Entlang der Küste füllten sich die italienischen Lager mit kroatischen Zivilinternierten. Als Ustaša-Milizen bereits im Juni 1941 in Zagreb begannen, jüdische Bürger ins KZ Jasenovac zu verschleppen, versuchten viele in die italienischen Besatzungszonen zwischen Fiume und Spalato zu flüchten, wo sie Unterstützung durch einen jüdisch-italienischen Verein erfuhren. Im Frühjahr 1943 wurden etwa 3.000 Juden aus den Küstenstädten auf der Insel Veglia/Rab im Quarnero/Kvarner interniert. Jüdische Kinder wurden nach Italien oder in die Türkei – und von dort nach Palästina – transferiert. Als die Deutschen im September 1943 die Insel besetzten, versuchte die Mehrheit der Juden in die Partisanengebiete zu entkommen, einigen Hundert gelang auch die Flucht nach Italien. Unmittelbar nach der Kapitulation Italiens bestellte Hitler am 10. September 1943 den Kärntner Reichsstatthalter und Gauleiter Friedrich Rainer zum „Obersten Kommissar“ in der „Operationszone Adriatisches Küstenland“. Rainer selbst hatte bereits zuvor den Reichsführer-SS Heinrich Himmler darauf hingewiesen, dass die obere Adria Operationsgebiet der Briten werden könne und dass die jugoslawische Partisanenbewegung im Raum Fiume–Laibach–Görz–Triest bedrohlich zunehme. Tatsächlich wurde die Operationszone – bestehend aus den Provinzen Friaul, Görz, Triest, Istrien, Fiume, Quarnero und Laibach – sofort von Einheiten der Deutschen Wehrmacht und der SS besetzt. Fiume wurde am 14. September 1943 vom italienischen dem deutschen Platzkommandanten übergeben. Auf bewaffnete Aktionen der Partisanen in Sušak antworteten die Deutschen Anfang 1944 mit Terrormaßnahmen. Bis zur Landung der Alliierten in Südfrankreich im August 1944 wurde dem Ausbau der Küstenverteidigung besonderes Augenmerk beigemessen, da mit einer alliierten Landung an der Küste Istriens gerechnet wurde. Obwohl der Befehlshaber in der Operationszone, General Ludwig Kübler, für den Kampf gegen die Partisanen den Befehl ausgegeben hatte, „Terror gegen Terror“ zu setzen, und SS-General Odilo Globocnik in Istrien ganze Dörfer niederbrennen ließ, behaupteten sich die Partisanen auch in der Provinz Fiume mit Ausnahme der Hafenstadt. Im März 1945 setzten Fluchtbewegungen der Italiener aus Fiume und den Quarnero-Inseln ein. Erst am 3. Mai 1945 konnte die 4. Jugoslawische Armee die deutsche Besatzung in Fiume zum Rückzug zwingen. Nun fielen Tausende Italiener aus den istrischen Küstenstädten Racheakten der Partisanen zum Opfer; viele wurden in die dortigen Karsthöhlen (foibe) geworfen. Dies führte zu einem Massenexodus der meisten Italiener aus der Stadt und ihrer Umgebung. Ihre Vermögenswerte wurden vom jugoslawischen Staat entschädigungslos eingezogen.

Rijeka heute

Nach 1945 war die staatliche Zugehörigkeit der Hafenstadt Rijeka zu Jugoslawien – im Unterschied zu Triest – nicht mehr umstritten. Im Friedensvertrag von Paris 1947 musste Italien alle Besitzungen an der östlichen Adria einschließlich Fiumes an Jugoslawien abtreten, nur der künftige Besitz von Triest blieb offen. Der Vertrag von London 1954 teilte die Zone A des Freistaates Triest Italien zu, Zone B mit Capodistria/Koper Jugoslawien. Der Vertrag von Osimo 1975 besiegelte schließlich den nahezu 60 Jahre dauernden Grenzstreit zwischen Italien und Jugoslawien. Bereits im Jänner 1952 hatte sich Jugoslawien in den ersten Handelsvertragsverhandlungen mit Österreich eine intensivere Nutzung des Hafens von Rijeka seitens Österreich gewünscht, wofür freilich eine Elektrifizierung der Südbahn erforderlich gewesen wäre. Auch im Vorfeld der Staatsvertragsverhandlungen 1955 spielte diese Frage eine Rolle in jugoslawisch-österreichischen Diskussionen. Im Verlauf der nächsten Jahrzehnte rückte aber der von Slowenien betriebene Ausbau des Hafens von Koper in den Mittelpunkt von österreichischen Export- und Importinteressen. Mit Parlamentsbeschluss vom März 2004 erklärte die Republik Italien den 10. Februar, den Tag der Unterzeichnung des Friedensvertrages im Jahre 1947, zum Tag des Gedenkens an den „Exodus“ der Italiener aus dem Küstenland, Fiume und Dalmatien. Gleichzeitig sollte an die italienischen Opfer des kommunistischen Terrors in Jugoslawien erinnert werden. Nach Ausstrahlung eines italienischen Fernsehfilmes über Racheaktionen jugoslawischer Partisanen an italienischen Faschisten setzten schlagartig intensive Diskussionen in Slowenien, Kroatien und Italien ein. Sogar der italienische und der kroatische Staatspräsident, Giorgio Napolitano und Stjepan Mesić, warfen sich gegenseitig Geschichtsrevisionismus vor. Aber der slowenische Schriftsteller Drago Jančar wies mit Recht sowohl auf die italienisch-faschistischen als auch auf die jugoslawisch-partisanischen Verbrechen hin. Auch für den nördlichen Adriaraum stellt sich daher das Erfordernis, die gemeinsame Geschichte mit den unterschiedlichen Erinnerungen in Einklang zu bringen. Rijeka als europäische Kulturhauptstadt 2020 könnte dafür einen wertvollen Beitrag leisten.

Bibliographie:

Rijeka, in: Enciklopedija Hrvatske povijesti i kulture, ed. Igor Karaman (Zagreb: Školska knjiga, 1980), S. 547-550.

Arnold Suppan (Hg.), Deutsche Geschichte im Osten Europas. Zwischen Adria und Karawanken (Berlin: Siedler Verlag, 1998).

Marina Cattaruzza, L’Italia e il confine orientale 1866-2006 (Bologna: Il Mulino, 2007); Italy and Its Eastern Border, 1866-2016 (New York–London: Routledge, 2017).

Karlo Ruzicic-Kessler, Italiener auf dem Balkan. Besatzungspolitik in Jugoslawien 1941-1943 (Berlin-Boston: De Gruyter, 2017).

Arnold Suppan, The Imperialist Peace Order in Central Europe. Saint-Germain and Trianon, 1919-1920 (Vienna: Austrian Academy of Sciences Press, 2019).

Arnold Suppan, Hitler–Beneš–Tito. National Conflicts, World Wars, Genocides, Expulsions, and Divided Remembrance in East-Central and Southeastern Europe, 1848-2018 (Vienna: Austrian Academy of Sciences Press, 2019).

Arnold Suppan war von 1994 bis 2011 Universitätsprofessor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Wien. Ab 1988 korrespondierendes, seit 2003 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, leitete er von 2003 bis 2011 die Historische Kommission und wirkte zwischen 2009 und 2011 als Generalsekretär, zwischen 2011 und 2013 als Vizepräsident der ÖAW.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search