Ein Rätsel im Heeresgeschichtlichen Museum

von Frans Joost Welten

Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien ist der Maria-Theresien-Saal der Kriegsführung im 18. Jahrhundert bis zur Revolutionszeit gewidmet. In diesem Saal hängt ein großes Porträt von Karl Fürst Batthyány (1697-1772). Karl Batthyány stammte aus einer der führenden Adelsfamilien Ungarns. Sein älterer Bruder war Palatinus, das höchste Amt Ungarns. Karl wuchs in Wien in dem heute als Palais Schönborn-Batthyány bekannten Stadtpalais auf. Er schlug eine militärische Laufbahn ein, die allerdings durch diplomatische Missionen unterbrochen wurde. So war er in den Jahren 1739-1740 österreichischer Gesandter am Hof Friedrichs des Großen in Berlin. Während des österreichischen Erbfolgekrieges errang er am 15. April 1745 in der Schlacht bei Pfaffenhoffen einen wichtigen Sieg über Bayern, der den Rückzug dieses Staates aus dem Krieg zur Folge hatte. Zum Dank dafür beförderte ihn Kaiserin Maria Theresia zum Feldmarschall. Nach dem Krieg ernannte Maria Theresia ihn zum Erzieher und Obersthofmeister ihres ältesten Sohnes, des späteren Kaiser Joseph II. Nicht umsonst ist im Maria-Theresien-Saal des Heeresgeschichtlichen Museums ein Porträt von Karl Fürst Batthyány zu sehen. Das Gemälde ist auf der Rückseite signiert und datiert. Wir wissen daher, dass J.P. Sauvage das Bild 1748 in Brüssel gemalt hat. Aber stellt das Porträt wirklich Fürst Batthyány dar?

Porträt von Karl Fürst Batthyany (1697-1772), in ganzem Harnisch mit Pantherfell, vor Landschaft mit Reitergefecht. Fast Kniestück, stehend 3/4 nach rechts, mit Kommandostab in der Rechten und dem Orden vom Goldenen Vlies. Signiert und datiert rückseitig: “J. P. Sauvage pinx. | Brüssel A° 1748”. (Heeresgeschichtliches Museum, Wien)

Eine gewisse Skepsis ist bei dieser Art von Gemälde angebracht. Meine Forscherkollegin Lena Reyners und ich wissen aus Erfahrung, dass bei der Identifizierung von Personen auf Gemälden aus dem 18. Jahrhundert manchmal Fehler gemacht wurden. In einigen Fällen wurde sogar behauptet, das Porträt eines Mannes sei ein Frauenporträt! Nun ist die Arbeit der Museumskuratoren nicht einfach. Die Maler des 18. Jahrhunderts waren, ebenso wie z. B. Komponisten, Handwerker, die auf Bestellung arbeiteten. Sie besaßen nicht den Status von Künstlern, deren Werke akribisch dokumentiert wurden. Der Auftraggeber wusste, wer abgebildet war und das reichte aus. Spätere Generationen wussten jedoch oft nicht mehr, wer die abgebildete Person war. Wenn eine falsche Zuordnung stattgefunden hatte, wurde sie oft von Generation zu Generation und bis heute weitergegeben. Nur gelegentlich gelingt es, eine solche falsche Zuschreibung zu korrigieren.

Porträt von Nikolaus Fürst zu Salm-Salm (1701-1770). Das Gemälde ist in schlechtem Zustand, wird aber derzeit restauriert. (Rathaus Hoogstraten, Belgien)

Im Fall des Porträts von Fürst Batthyány aus dem Heeresgeschichtlichen Museum wurden wir auf die richtige Spur gebracht, als wir eine Kopie des Bildes in Hoogstraten entdeckten. Dies war im 18. Jahrhundert eine kleine Stadt in den österreichischen Niederlanden, heute in Belgien. Die Person, auf der Kopie des Gemäldes aus dem 18. Jahrhundert heißt jedoch nicht Karl Fürst Batthyány, sondern Nikolaus Fürst zu Salm-Salm (1701-1770). Wie sein Altersgenosse Fürst Batthyány war auch der Fürst zu Salm-Salm Feldmarschall in der habsburgischen Armee. Er beendete seine Karriere als Militärgouverneur von Antwerpen, der  nach Luxemburg  bei weitem wichtigsten Festung der österreichischen Niederlande.

Für uns war die Entdeckung dieses Porträts ein unerwartetes Nebenergebnis unserer Forschungen über die adligen Damen des Reichsstifts Thorn im 18. Jahrhundert, damals eine reichsunmittelbare Herrschaft im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, heute ein Städtchen im Süden der Niederlande. Die Forschungen führten schließlich zu dem Buch Die vergessenen Prinzessinnen von Thorn 1700-1794 (Regensburg 2021: Schnell & Steiner) und zu einer gleichnamigen Ausstellung im Limburgs Museum im niederländischen Venlo. Im Reichsstift Thorn residierten im 18. Jahrhundert zwei Töchter von Nikolaus Fürst zu Salm-Salm. Nikolaus hatte insgesamt achtzehn Kinder, von denen fünfzehn das Erwachsenenalter erreichten: acht Töchter und sieben Söhne. Obwohl die Erziehung und Mitgift der Töchter mit hohen Kosten verbunden waren, bot die große Kinderzahl auch die Möglichkeit, durch das Verheiraten der Töchter Beziehungen mit anderen Adelsfamilien zu knüpfen. Tochter Francisca (1731-1806) heiratete beispielsweise Georg Adam Fürst von Starhemberg (1724-1807), einen Vertrauten von Kaunitz und Kaiserin Maria Theresia, der unter anderem Bevollmächtigter Minister der österreichischen Niederlande war. Mehrere Söhne von Nikolaus machten Karriere in der Kirche, von denen der jüngsten der erfolgreichste war. Er wurde Erzbischof von Prag.

Die vergessenen Prinzessinnen von Thorn (1700-1794) (Regensburg: Schnell & Steiner 2021). (ursprünglich auf Niederländisch veröffentlicht als De vergeten prinsessen van Thorn (1700-1794) (Gorredijk: Sterck & De Vreese 2019).

Das Besondere an der Erziehung der Söhne von Nikolaus war vor allem, dass er sie bewusst auf eine Zukunft sowohl in Frankreich als auch im Heiligen Römischen Reich vorbereitete. Er schickte sie auf ein angesehenes Internat in der Nähe von Paris und sorgte dafür, dass sie am Hof von Versailles vorgestellt wurden, lange bevor sie überhaupt Wien besucht hatten. Das lag nicht daran, dass er sich für seine Söhne keine Karriere in österreichischen Diensten vorstellen konnte. Sein intellektuell begabter Sohn Wilhelm Florentiner Claudius (1723-1745) etwa fiel 1745 in der Schlacht von Hohenfriedberg in Schlesien als brandneuer Offizier in der österreichischen Armee. Da das Fürstentum Salm in den Vogesen lag und nach der Annexion Lothringens durch Frankreich eine Exklave in Frankreich bildete, war für die Mitglieder der Familie Salm ein gutes Verhältnis zum König in Versailles ebenso wichtig wie ein gutes Verhältnis zum Kaiser in Wien.

Unsere Recherchen über Nikolaus Töchter im Reichsstift Thorn führten zu Besuchen in den umfangreichen Privatarchiven der fürstlichen Familie zu Salm-Salm auf deren Schloss in Anholt, Deutschland sowie zu deren kunsthistorischem Erbe sowohl in Anholt wie in Hoogstraten. So sind wir auf das Porträt in Hoogstraten gestoßen, das eine Kopie des Porträts aus dem Heeresgeschichtlichen Museum ist.

Zwei fast identische Porträts aus dem achtzehnten Jahrhundert – das Porträt in Wien und seine Kopie in Hoogstraten – können natürlich nicht zwei verschiedene Personen darstellen. Welcher Fürst ist also abgebildet? Batthyány oder Salm-Salm? Für eine Verbindung des Gemäldes im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien mit Fürst Batthyány gibt es keine überzeugenden Quellen. Es spricht Vieles dafür, dass der Fürst zu Salm-Salm mit dem Gemälde in Hoogstraten in Verbindung gebracht werden kann. Nikolaus zu Salm-Salm wurde als Graf von Salm-Neuwiller geboren. Sein Großvater – Karl Florentin zu Salm, Wild- und Rheingraf in Neuwiller (1638-1676) – hatte Marie Gabrielle Gräfin von Hoogstraten (1640-1709), die Erbin der Familie Lalaing, geheiratet. Nach ihrem Tod fiel das Erbe von Lalaing, inklusive der Grafschaft Hoogstraten, an den Salm-Neuwiller-Zweig. Der Stammsitz der Grafen von Lalaing befand sich in Hoogstraten. Dort ließen die Grafen von Lalaing im 16. Jahrhundert auch eine imposante Backsteinkirche errichten, deren Turm nicht weniger als 105 Meter hoch ist! Diese Kirche diente auch als monumentale letzte Ruhestätte für die Grafen von Lalaing. Der Großvater von Nikolaus von Salm-Neuwiller übernahm diese Tradition: Auch er wurde in der Kirche von Hoogstraten beigesetzt und erhielt dort ein beeindruckendes Grabmal.

Kirche von Hoogstraten (Belgien) aus dem 16. Jahrhundert, mit dem Rathaus aus derselben Zeit daneben. (wikimedia commons)

Der junge Nikolaus Graf von Salm-Neuwiller und Hoogstraten schloss seinerseits eine strategische Ehe mit Dorothea Prinzessin zu Salm (1702-1751). Sie war die Erbin des fürstlichen Zweiges der Familie Salm. Ihr Großvater Karl Theodor Fürst zu Salm (1645-1710) war unter anderem Obersthofmeister und erster Berater von Kaiser Joseph I. in Wien gewesen. Am 23. November 1738 starb der letzte Fürst zu Salm – Dorotheas Vater – in der Wasserburg Anholt, einem der Schlösser im Familienbesitz. Mangels männlicher Nachkommen gingen alle Titel und Besitztümer des fürstlichen Zweiges der weitverzweigten Familie Salm auf Nikolaus Graf von Salm-Neuwiller und Hoogstraten, Dorotheas Ehemann, über. Nikolaus kämpfte in diesen Jahren im Krieg Österreichs gegen das Osmanische Reich. Nach seiner Rückkehr aus Ungarn nach Wien wurde er im Januar 1740 von Kaiser Karl VI. zum Herzog von Hoogstraten erhoben.

Trotz der kaiserlichen Unterstützung gab es einen weiteren Stolperstein, denn ein anderer Grafenzweig der Familie Salm erhob ebenfalls Anspruch auf das Erbe des fürstlichen Zweiges zu Salm. Nach jahrelangen Verhandlungen kam es 1743 zu einem Kompromiss: Das winzige Fürstentum Salm in den Vogesen gelegen wurde zwischen zwei Salm-Familien aufgeteilt, die beide fortan fürstlichen Status besaßen: die Linie Salm-Kyrburg und die Linie Salm-Salm. Nikolaus war nun nicht mehr der sechste Fürst zu Salm, sondern der erste Fürst zu Salm-Salm. Und natürlich blieb er auch Herzog von Hoogstraten und Graf von Salm-Neuwiller neben  einer ganzen Reihe weiterer Titel, die er ebenfalls führte.

Detail des Grabmals von Niklaas Fürst zu Salm-Salm (1701-1770) und seinen beiden Ehefrauen – links Dorothea Fürstin zu Salm-Salm (1702-1751), rechts Christina Fürstin zu Salm-Salm (1707-1775). Diese Marmorstatuen in der Kirche von Hoogstraten wurden von Cornelis van Dael angefertigt. (Foto Joost Welten)

Auch als Fürst zu Salm-Salm pflegte Nikolaus weiterhin seine Verbindung zu Hoogstraten, sowohl mit seinem Schloss als auch mit der Kirche. Nach seinem Tod wurde ihm ein eindrucksvolles Grabdenkmal errichtet, das einen knienden Nikolaus zwischen seinen beiden Ehefrauen zeigt: seiner ersten Frau, Dorothea Fürstin zu Salm-Salm (1702-1751), und seiner zweiten Frau, Christina Fürstin zu Salm-Salm (1707-1775). Christina war eine jüngere Schwester seiner ersten Frau und Witwe von Joseph, Erbprinz zu Hessen-Rheinfels-Rothenburg (1705-1744).

Die Statuen des Fürsten Nikolaus Leopold zu Salm-Salm (1701-1770) und seiner beiden Ehefrauen sind auf raffinierte Weise Teil eines viel größeren Grabdenkmals. Sie knien nicht nur vor einem Altar, sondern auch vor einem in einem Schrein stehenden Wundertuch, das in einer jährlichen Prozession herumgetragen wird. Im Hintergrund erzählen drei Gemälde die Geschichte dieses Wundertuches. Die schwarz-weiße Umrahmung dieser Seitenkapelle verstärkt die visuelle Einheit zwischen allen einzelnen Elementen. Unter dem Boden dieser Seitenkapelle der Kirche in Hoogstraten befindet sich die Gruft der Familien Lalaing und Salm. (Foto Joost Welten)

Es gibt also allen Grund zu der Annahme, dass das Gemälde in Hoogstraten Nikolaus Fürst zu Salm-Salm, Herzog von Hoogstraten, darstellt. Dafür spricht auch die Ähnlichkeit zwischen dem Grabmal von Nikolaus zu Salm-Salm in Hoogstraten und dem Porträt von ihm, das im Rathaus von Hoogstraten aufbewahrt wird. Besonders auffällig ist die runde Form des Gesichts. Dagegen gibt es keine Beziehung zwischen Hoogstraten und Fürst Batthyány. Außerdem existiert ein Porträt von Karl Fürst Bathyány im Belvedere in Wien, das eindeutig eine andere Person zeigt als auf dem Gemälde aus dem Heeresgeschichtlichen Museum und aus dem Hoogstratener Rathaus. Der Unterschied zwischen den beiden abgebildeten Personen wird auch durch den Schmuck unterstrichen, den sie tragen. Sowohl der Fürst zu Salm-Salm als auch Fürst Batthyány waren Mitglieder des Ordens vom Goldenen Vlies. Das Ordenssymbol ist natürlich identisch, aber das kostbare Ornament, an dem sie es befestigt haben, ist bei beiden unterschiedlich.

Porträt von Karl Fürst Batthyany (1697-1772). Gemälde von Franz Anton Palko (1717–1766). (Belvedere, Wien)

Inzwischen hatten Lena Reyners und ich ein aufschlussreiches Gespräch mit zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien, Dr. Barbara Kramreither und Dr. Walter Albrecht. Sie sind von der Richtigkeit unserer Überlegungen überzeugt. Bei der demnächst anstehenden Umgestaltung des Museums wird das Porträt eine andere Beschriftung erhalten. Dies versprach uns Dr. Walter Albrecht, Leiter Referat Kunst / Abteilung Sammlungen & Ausstellungen des Heeresgeschichtlichen Museums. Das Museum ist um ein Porträt von Karl Fürst Batthyány ärmer, um eines von Nikolaus Fürst zu Salm-Salm reicher.

Frans Joost Welten ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Portmann (17. Juni 2024). Ein Rätsel im Heeresgeschichtlichen Museum. Die Habsburgermonarchie. Abgerufen am 21. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11u31


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search