K. u. k. Konsulardienst in Zeiten des Krieges

von Barbara Haider-Wilson

Unter dem Datum 17. April 1878 wandte sich der österreichisch-ungarische Botschafter in Konstantinopel, Graf Franz Zichy, um eine Auszeichnung für Carl Sax (1837–1918) an seinen Vorgesetzten in Wien.[1] In seinem Schreiben legte Zichy dem Minister Gyula (Julius) Graf Andrássy dar, dass sich Konsul Sax während des russisch-türkischen Krieges[2] auf seinem Posten in Adrianopel – dem heutigen Edirne – ausgezeichnet bewährt habe. Die ausführliche Begründung Zichys gibt wertvolle Einblicke in den Handlungsraum, innerhalb dessen sich die Akteure des k. u. k. Konsulardienstes in Kriegszeiten, zumal im so bezeichneten Orient, bewegen konnten. Mag die internationale Stellung der späten Habsburgermonarchie auch als zunehmend marginalisiert beurteilt werden – das hier geschilderte Beispiel der Anfang 1878 auf eigene Initiative unternommenen Schritte von Sax am Kriegs- und bald auch Verhandlungsschauplatz Adrianopel[3] zeigt die Möglichkeiten auf, die den auswärtigen Repräsentanten Österreich-Ungarns in Zusammenarbeit mit den anderen europäischen Konsuln offenstanden.

Aus: Hand-Atlas der kaiserlich und königlichen österreichisch-ungarischen Consularämter. Hg. im Auftrage des hohen k. u. k. Ministeriums des Äussern. Redigirt vom Consular-Departement (Wien 1891)

Das ganze 19. Jahrhundert hindurch war das Verhältnis der europäischen Großmächte zum Osmanischen Reich von der sogenannten Orientalischen Frage geprägt. Diese sich letztlich um die Art und Weise der Existenz des Osmanischen Reiches insbesondere in Europa drehende Frage stand im Zentrum der internationalen Außenpolitik und Diplomatie; insbesondere das Konsularkorps im Orient aber war es, das mit den verlässlich auftretenden, immer wieder auch in Kriegsgeschehen kulminierenden Ausbrüchen der „Orientalischen Frage“ vor Ort konfrontiert war und zu entsprechendem Handeln angehalten wurde. Botschafter Zichy bezeichnete das Verhalten der k. u. k. Konsularbeamten „auf dem Kriegstheater“ von 1877/78 als „ein durchaus musterhaftes“ und leitete sein Schreiben an den Minister des Äußern mit der folgenden Bemerkung ein: „Während des eben beendeten russisch-türkischen Krieges war dem Consularcorps in den auf dem Krieg[s]schauplatze gelegenen Städten mehrfach Gelegenheit geboten, Takt und besondere Umsicht an den Tag zu legen, seine Pflicht unter ganz schwierigen Verhältnissen zu erfüllen und zum Schutze der Nationalen in aussergewöhnlicher Weise beizutragen.“ So habe sich der k. u. k. Konsul in Adrianopel „in letzter Zeit auch in weiteren Kreisen“ und in einer ganz besonders heiklen Situation „des allgemeinen Lobes und der vollsten Anerkennung würdig gezeigt“.

Carl Sax, von 1856 bis 1860 Zögling der Wiener Orientalischen Akademie, war seit Ende 1876 in Adrianopel stationiert, das sich bald schon in einen wichtigen Schauplatz des russisch-türkischen Krieges wandelte: Zuerst Stützpunkt der osmanischen Armee, wurde die bedeutende Stadt mit 150.000 Einwohnern[4] später „in aller Eile“ evakuiert und blieb „eine Zeit lang den zwischen beiden Armeen schwärmenden Horden preisgegeben, um schliesslich von den Russen besetzt zu werden“. Bereits nach dem Beschluss der Hohen Pforte, Adrianopel in Verteidigungszustand zu versetzen, habe Sax „die Initiative zu einer gemeinsamen Thätigkeit des dortigen Consularcorps“ ergriffen, „um hiedurch den Schutz der fremden Bevölkerung wirksamer durchführen zu können“. Man habe, so Zichy, ein Konsularkomitee gewählt, „welches zunächst der abziehenden nicht-türkischen Bevölkerung die unter den damaligen Verhältnissen sehr schwierige Abreise ermöglichen und erleichtern sollte“. Nach dem Abzug der osmanischen Truppen[5] habe dieses Komitee darauf bestanden, „dass ihm eine Anzal[!] von Soldaten zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit für die Zeit bis zum Einlangen der Russen zurückgelassen“ werde. Sax habe „das Commando über einen Theil dieser Mannschaft“ übernommen und „zunächst die Bewachung des katholischen, armenischen und israelitischen Stadtviertels [geleitet], in dem die meisten österreichischen und ungarischen sowie die deutschen Staatsangehörigen und Schutzbefohlenen wohnen“. Soweit es die Räumlichkeiten des k. u. k. Konsulats ermöglicht hätten, habe Sax „seinen Landsleuten daselbst ein Asyl an[geboten], wovon jedoch bei dem über 600 Köpfe betragenden zurückgebliebenen Theil der Colonie begreiflicher Weise nur ein sehr beschränkter Gebrauch gemacht werden konnte“.

Dieser Zustand, „in dem sich Adrianopel bei Abwesenheit der ordentlichen Behörden befand“, habe fünf volle Tage, und zwar vom 18. bis 22. Jänner, gedauert. Er sei umso bedenklicher gewesen, „als die Stadt zum Zwecke der Abwehr des Feindes schon zum Theil verbarikadirt[!] und auch der zurückbleibende Theil der Einwohnerschaft bewaffnet war“. Wenn die Ordnung damals dennoch nicht in ernster Weise gestört worden sei, so habe Sax nicht wenig dazu beigetragen: „Er veranlasste zunächst in Gemeinschaft mit seinem französischen Collegen die Einrichtung eines regelmässigen Patrouillendienstes auch während der Nacht, durchzog meist selbst an der Spitze einer Patrouille jene Stadtviertel, in denen Schutzbefohlene wohnen, verfügte die Arretirung der zurückgebliebenen Baschibozuks und liess die Tscherkessen vertreiben, die bereits am ersten Tage zu plündern begonnen hatten.“[6] Zudem habe Sax die Bewachung der verlassenen osmanischen Munitionsdepots angeordnet und das Bahnhofsgebäude vor Plünderung und Verwüstung geschützt. Im Gegensatz zu anderen thrakischen Städten sei Adrianopel so „vollständig vor Brand und Plünderung bewahrt“ worden.

Adrianopel 1878. Aus: Wikimedia Commons

Als die russische Armee vor der Stadt erschien, „wurde Herr Sax von Seite des Consularcomités mit dem einzigen zurückgebliebenen türkischen Beamten zu General Struchoff[7] delegirt, um mit diesem festzustellen, dass die Handhabung der Localpolizei in den Händen des genannten Comités bleibe. Der russische General pflichtete dem ihm gestellten Antrage vollkommen bei, und beauftragte die Notablen der Stadt, sich in allen Fragen der öffentlichen Sicherheit mit den Consuln zu verständigen und deren Rath zu befolgen.“ Zichy unterstrich angesichts der Geschehnisse seine Ansicht, wonach „ein grosser Teil des Verdienstes, Adrianopel vor Gräuelthaten bewahrt zu haben, der Umsicht, dem Muth und taktvollen Benehmen unseres Consuls zuzuschreiben ist“. In dieser Meinung werde er auch durch das Urteil bestätigt, das „die beiden Herren k.k.[!] Offiziere, die dem russischen Hauptquartier zugetheilt waren, über die Wirksamkeit Herrn Sax’s, sowol nach eigener Anschauung als in Folge Anerkennung seiner Thätigkeit russischerseits, mir gegenüber offen aussprachen“.[8]

Sax selbst erinnerte sich viele Jahre später in seinem Alterswerk „Geschichte des Machtverfalls der Türkei“ in einer Fußnote an jene Tage, ohne dabei jedoch seine Rolle hervorzuheben: „Als Repräsentant der türkischen Behörde blieb nur der jüngst ernannte Stadtpräfekt, ein Christ, zurück. Die fremden Konsuln erhielten über ihren Wunsch von der abziehenden türkischen Truppe 70 Mann, um sie unter sich zu verteilen und mit ihrer Hilfe die Sicherheit aufrecht zu erhalten, welche durch die durchziehenden Tscherkessen und verschiedenes Gesindel gefährdet wurde. Es fiel auf, daß die Russen zwei Tage vor der Stadt lagen, bis sie einmarschierten, weshalb in der Bevölkerung der Argwohn auftauchte, daß sie ein Massakre[!] abwarten wollten, um als Retter zu erscheinen.“ Die russische Vorhut habe indes nur auf Skobeleffs Ankunft gewartet.[9]

Unmittelbar nach den Geschehnissen würdigte Botschafter Zichy die Leistungen von Sax auf seinem Posten in Adrianopel, indem er ihn als einer besonderen Auszeichnung für würdig erklärte und Minister Andrássy ersuchte, bei Kaiser Franz Joseph entweder die Verleihung des Titels und Charakters eines Generalkonsuls ad personam oder die Verleihung einer Ordensauszeichnung zu beantragen. Da Sax, der insgesamt 44 Jahre lang im Staatsdienst stehen sollte, bereits seit 1873 das Ritterkreuz des Franz-Joseph-Ordens besaß,[10] hielt Zichy fest, dass in letzterem Fall die III. Klasse des Ordens der Eisernen Krone in Betracht komme. Andrássy kam diesem Ansuchen nach und beantragte für Sax mit der Verleihung der Eisernen Krone III. Klasse „eine Auszeichnung, welche schon mehrere, mit Consul Sax in gleichem Range stehende Consularbeamte besitzen“.[11] Im Zuge dessen betonte auch der Minister die Eigeninitative von Sax in der Zeit nach dem Abzug der osmanischen Truppen und vor Einrücken des russischen Heeres in Adrianopel. Die für historische Friedensschlüsse und den Waffenstillstand von 1878 bekannte Stadt blieb in der Folge nicht mehr allzu lange der Dienstort von Sax – 1879 wechselte er als Regierungsrat bei der Landesregierung nach Sarajevo.

Das hier vorgestellte Beispiel einer möglichen Ausgestaltung des k. u. k. Konsulardienstes im Osmanischen Reich zu Kriegszeiten verweist nicht zuletzt auf ausgeprägte Anteile des dritten Zweiges des auswärtigen Dienstes der Habsburgermonarchie an der Umsetzung von internationaler Politik bzw. ihren Folgen.[12] Mit Spannung sind in diesem historiografisch bisher eher weniger beachteten Forschungsfeld mit seiner Vielzahl von Akteuren neue Ergebnisse zu erwarten.


[1] Zichy an das hohe k. u. k. Ministerium des Aeussern/Andrássy, Constantinopel, 17. April 1878, in:Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Wien (fortan: ÖStA, HHStA), Administrative Registratur, Fach 4, Karton 297. Wo nicht anders angegeben, beziehen sich die Zitate in diesem Beitrag auf diese Quelle. Biografische Angaben zu Sax, seit Ende 1882 Ritter von Sax, bei Engelbert Deusch, Die effektiven Konsuln Österreich(-Ungarns) von 1825–1918. Ihre Ausbildung, Arbeitsverhältnisse und Biografien (Köln–Weimar–Wien 2017) 577f. Von Sax ist bisher kein Bildnis bekannt.

[2] Über die Jahrzehnte bot die sog. Frage der Stellung der Christen im Osmanischen Reich den europäischen Großmächten eine Handhabe zu Eingriffen im Osmanischen Reich, so auch Russland im russisch-osmanischen Krieg von 1877/78 nach Aufständen am Balkan. In den österreichisch(-ungarisch)en Quellen des 19. Jahrhunderts wurde das Adjektiv „türkisch“ häufig anstelle von „osmanisch“ verwendet; die Hauptstadt des Osmanischen Reiches wurde durchgehend als Konstantinopel bezeichnet. 

[3] Dazu Hauptmann Freiherr von Forstner, Die Ursachen und der Verlauf des Russisch-Türkischen Krieges in Europa in den Jahren 1877/78. Bis zum Abschlusse des russisch-türkischen Friedens im Februar 1879 (Berlin 21879) 53–55, 58.

[4] F. von Jagwitz, Von Plewna bis Adrianopel. Geschichte der zweiten Hälfte des russisch-türkischen Krieges 1877/78 unter besonderer Berücksichtigung der russischen Taktik. Nach russischen und türkischen Quellen bearbeitet (Berlin 1880) 275. Forstner gibt demgegenüber für „die bedeutendste Stadt außer Konstantinopel“ und „zweite Hauptstadt des ottomanischen Reiches“ lediglich 80.000 Einwohner an. Die Erklärung für diese Diskrepanz liefert er selbst: „Alle Berechnungen über Einwohnerzahl und religiöses Bekenntniß in der Türkei sind […] sehr unsicher; erstens, weil immer nur die erwachsene männliche Bevölkerung gezählt, und danach die gesammte Einwohnerzahl geschätzt wird, und zweitens, weil die mit der Zählung beauftragten Beamten absichtlich zu wenig angeben, um die Steuern der nicht Mitberechneten in ihre Tasche stecken zu können.“ Forstner, Die Ursachen 18, 54, 14.

[5] „[…] die Türken räumten diese Stadt freiwillig, nachdem sie das Arsenal und ein Pulvermagazin in die Luft gesprengt hatten […].“ Forstner, Die Ursachen 54.

[6] Hierbei handelte es sich um irreguläre unbesoldete Truppen, über die ein zeitgenössisches westlich-militärisches Urteil lautete: „Als irreguläre Truppen sind die Baschi-Bozuks und die Tscherkessen zu nennen; mehr durch Grausamkeit berüchtigt als von militärischem Werthe, haben sie in diesem Kriege wenig genützt, wohl aber dem Rufe des türkischen Heeres viel geschadet.“ Ebd. 14f. Der osmanische Staat hatte schon nach dem Aufstand der bulgarischen Bevölkerung im Frühling 1876 die aus dem Kaukasus umgesiedelten Tscherkessen, die besonders brutal agierten, als irreguläre Truppen eingesetzt. Vgl. Maurus Reinkowski, Das Osmanische Reich und Europa, in: Heinz Kramer – Maurus Reinkowski, Die Türkei und Europa. Eine wechselhafte Beziehungsgeschichte (Stuttgart 2008) 11–102, hier 68.

[7] General Aleksandr Petrovič Strukov (1840–1911) war russischerseits „mit seinen wenigen Schwadronen“ zuerst in Adrianopel eingerückt. Jagwitz, Von Plewna bis Adrianopel 274, zum Kriegsverlauf rund um die Einnahme von Adrianopel ebd. 271–274.

[8] Hauptmann Coloman Bolla de Csáford-Jobaháza (1840–1906) war vom 13. Mai 1877 bis Mitte April 1878 als sog. Kriegsattaché in Mission beim Hauptquartier der kaiserlichen russischen Operationsarmee in Bulgarien. Vgl. Johann Christoph Allmayer-Beck, Die Archive der k.u.k. Militärbevollmächtigten und Militär-Adjoints im Kriegsarchiv Wien: Ein Beitrag zur militärgeschichtlichen Quellenkunde, Neuabdruck in: Thomas Rapatz – Rolf M. Urrisk (Hgg.), Der militärdiplomatische Dienst in der österreichischen Armee (Wien 2016) 25–53, hier 29, 49. Beim zweiten Offizier in dieser Mission handelte es sich um Hilbert Freiherr von Löhneysen (1834–1910). Siehe Österreichisches Staatsarchiv, Kriegsarchiv, Wien, Kriegsministerium Präsidiale 47-20/1 und 2 ex 1877. Ich danke meiner Kollegin Zsuzsanna Cziráki sowie Stefan Kurz vom Heeresgeschichtlichen Museum Wien und György Domokos von der Ungarischen Kriegsarchivdelegation für entsprechende Hinweise. 

[9] Carl Ritter von Sax, Geschichte des Machtverfalls der Türkei bis Ende des 19. Jahrhunderts und die Phasen der „orientalischen Frage“ bis auf die Gegenwart, 2., bis zum Konstantinopler Frieden (29. September 1913) ergänzte Aufl. (Wien 21913) 434/Anm. 43. – In der Darstellung von Jagwitz war die gesamte Kavallerie der russischen Vorhut am 20. Jänner „ohne den geringsten Widerstand zu finden in Adrianopel ein[gerückt], das sie von den türkischen Truppen geräumt und von den Behörden verlassen fand“. Der russische General Michail Dmitrievič Skobelev (1843–1882) besetzte Adrianopel mit dem Gros seiner Vorhut am 22. Jänner. Jagwitz, Von Plewna bis Adrianopel 273.

[10] Sax hatte diese Auszeichnung im Kontext seiner Tätigkeit für die Wiener Weltausstellung von 1873 erhalten.

[11] Vortrag des Ministers des kaiserlichen Hauses und des Äussern, Wien, 28. Mai 1878, in: ÖStA, HHStA, Administrative Registratur, Fach 4, Karton 297.

[12] Der Konsulardienst, dessen ursprüngliche Aufgabe in der Vertretung kommerzieller Interessen bestanden hatte, stand neben dem Ministerialdienst und dem diplomatischen Dienst, ohne dass es zwischen diesen Bereichen hermetisch abgeschlossene Barrieren gegeben hätte. Vgl. Heinrich Pfusterschmid-Hardtenstein, Die Orientalische- und spätere Konsularakademie 1848-1918. Eine frühe Fachhochschule im Zeitalter der Industrialisierung, in: Oliver Rathkolb (Hg.), 250 Jahre. Von der Orientalischen zur Diplomatischen Akademie in Wien (Innsbruck 2004) 77–103, hier 77–79.

Barbara Haider-Wilson ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Portmann (2023, 6. September). K. u. k. Konsulardienst in Zeiten des Krieges. Die Habsburgermonarchie. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/pewl

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search