Der vergessene Chronist der Amerikanischen Revolution in der Habsburgermonarchie

Titelblatt zu: Johann Baptist Zinner, Versuch einer Kriegsgeschichte der verbundenen Staaten von Nordamerika (1784)

Einer der interessiertesten Beobachter der Amerikanischen Revolution in der Habsburgermonarchie lebte in Košice in der heutigen Slowakei (damals auch als Kaschau und Kassa bezeichnet). Eingebettet an der Ostseite der Tatra Bergkette, weit weg von der habsburgischen Hauptstadt Wien, besaß die Stadt im achtzehnten Jahrhundert eine angesehene Königliche Akademie. Johann Baptist Zinner arbeitete von den 1770er bis 1790er Jahren an dieser Institution als Professor für Universalgeschichte. Während dieser Zeit war er fasziniert von der Amerikanischen Revolution und las sämtliche Nachrichten über den Konflikt, die er in internationalen Zeitungen, besonders in den liberalen Zeitungen aus den Niederlanden und Polen, finden konnte. 

Diese Quellen erwiesen sich jedoch manchmal als konkurrierende Darstellungen oder enthielten widersprüchliche Fakten. Zinner hat dieses Problem in seinem ersten Brief an Benjamin Franklin im Jahr 1778 angesprochen. Der berühmte Verräter Benedikt Arnold, beschwerte sich Zinner, werde „manchmal zu einem Mainzer Deutschen, manchmal zu einem Amerikaner aus Connecticut, manchmal zu einem verfallenen Kapuziner und manchmal zu einem Krämer aus Norwegen gemacht.”[1]  Wie konnte Zinner die Wahrheit erfahren? Seine Zwangslage war umso dringlicher, als er seinerzeit an zwei Büchern über die Amerikanische Revolution arbeitete und als guter Historiker die Dichtung von Wahrheit unterscheiden musste. 

Zinner reiste nach Paris, um Benjamin Franklin zu besuchen und sich über die Fakten der Amerikanischen Revolution zu informieren.[2]Mit Franklins Hilfe verfasste Zinner nicht nur zwei, sondern drei Manuskripte zur Geschichte der Amerikanischen Revolution. Sein erstes Buch erschien 1782 unter dem Titel Merkwürdige Briefe und Schriften der berühmtesten Generale in Amerika, das fast sechzig detaillierte Briefe, Quellen und Biographien zahlreicher amerikanischer und britischer Revolutionsführer enthielt.[3]  

Die anderen Schriften von Zinner wurden nicht veröffentlicht, sondern dürften von seinen Schülern in Košice verwendet worden sein. Zinner vollendete 1783 seine Notitia Historica de Coloniis Americae Septentrionalis, die auf über 150 Seiten in drei Teilen einen statistischen Überblick und eine Zusammenfassung zur Geschichte des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges lieferte.[4]Diese Bücher verblassten im Vergleich zu seinem 1784 handschriftlich verfasstenVersuch einer Kriegsgeschichte der verbundenen Staaten von Nordamerika. Darin beschreibt er die gesamte Geschichte der Amerikanischen Revolution. Er beginnt mit der Entdeckung Amerikas und endet mit der Nachkriegswirtschaft der neuen Vereinigten Staaten in 106 Kapiteln auf fast 550 Seiten.[5]Sein Werk war damit David Ramsays bekannter The History of the American Revolutionum fünf Jahre und Mercy Otis Warrens History of the Rise, Progress, and Termination of the American Revolutionum einundzwanzig Jahre voraus.[6]  

Was motivierte Zinner, solche aufwendigen Werke zu schaffen? Er erklärte seinen Zwang dazu in einem Dankesbrief an Franklin:

„Ich wurde als Subjekt einer illustren Monarchie und unter einer Regierung geboren, deren Herrschaft mild ist, aber ich kann Ihnen nicht sagen, welche Freude ich empfinde, wenn ich von Ihrem Fortschritt in Amerika höre oder lese. Ehrlich gesagt, Gnade Herr, betrachte ich Sie und alle Führer Ihrer neuen Republik als Engel, die vom Himmel gesandt wurden, um die Menschheit zu leiten und zu trösten und um dieses Gefühl öffentlich zu manifestieren, komponiere ich diese Werke.“[7]

Zinners innige Erklärung offenbart seine Bewunderung für Franklin und Franklins Revolution. Eine „öffentliche Manifestation” war sein wahres Ziel. Er betrachtete die Amerikanische Revolution als etwas Wichtiges, worauf seine Landsleute achten und worüber sie mehr wissen sollten.

Zinners außergewöhnliches, leider unveröffentlichtes Unterfangen bedeutet, dass eine der detailliertesten und längsten zeitgenössischen Schilderungen zur Amerikanischen Revolution von einem in Böhmen geborenen Professor in einer deutsch-, slowakisch- und ungarischsprachigen Stadt in einer relativ abgelegenen Ecke der Habsburgermonarchie verfasst wurde. Durch die umfassende und kritische Lektüre von Zeitungen sowie Schriften von Franklin wurde Zinner mit seinem überraschenden Wissen zweifellos zu einem der – vergessenen – Experten der amerikanischen Revolution in der Habsburgermonarchie und  seines gesamten Zeitalters. 

Dr. Jonathan Singerton

(Innsbruck)


[1]“particulierment de Mons. Arnold: on le fait tantot un Allemand de Maienz, tantot un Ameriquain de Connecticut, tantot un Capucin cidevant, tantot un epicier de Norvich” Zinner an Franklin, 26. October 1778, Philadelphia, American Philosophical Society, Ms.BF.85, Part III, XII, 84. 

[2]“…der Herr Verfasser gleichsam bey der Quelle selbst geschöpfet und gesammelt hat, da er bey seinem Aufenthalte in Paris die Ehre genossen hat, mit dem Herrn Dr. Franklin genauer bekannt zu sein, und von ihm und durch seinen gütigen Vorschub vieles zusammen zu bringen …” in Johann Zinner, Merkwürdige Briefe und Schriften der berühmtesten Generäle in Amerika (Augsburg, 1782), 4-5.

[3]Johann Zinner, Merkwürdige Briefe und Schriften der berühmtesten Generäle in Amerika nebst derselben beygefügten Lebensbeschreibungen(Augsburg, 1782).

[4]Johann Zinner, Notitia Historica de Coloniis Americae Septentrionalis (Košice, 1783) in Verejná Knižnica Jána Bocatia v Košiciach, Rukopisné diela Jána Zinnera.

[5]Johann Zinner, Versuch einer Kriegsgeschichte der verbundenen Staaten von Nordamerika (Košice, 1784) in Verejná Knižnica Jána Bocatia v Košiciach, Rukopisné diela Jána Zinnera.

[6]David Ramsay, The History of the American Revolution, Vols. 1-2 (Philadelphia, 1789); Mercy Otis Warren, History of the Rise, Progress, and Termination of the American Revolution, Vols. 1-2 (Boston, 1805).

[7]“Je suis né sujet d’un grand Monarchie sous un gouvernement doux, mais je ne sais pas dans quel transport de joie je deviens, en cas que j’entende, ou que je lise de vos progrès. Monseigneur de vous dire la verité,je vous regarde, et tous les chefs de votre nouvelle Republique comme des anges destinés du ciel pour soulager le genre humain sous votre direction […] Outre cela pour temoigner mon affection au publique j’ai composé un ouvrage […].”Jean Claude de Zinnern an Benjamin Franklin, 26. October 1778, 26. October 1778, Philadelphia, American Philosophical Society, Ms.BF.85, Part III, XII, 84.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.